9th of May – Russian VE Day in Berlin’s Treptower Park

IMG_9413

Somewhat like the October Revolution actually taking place November, Russia’s Victory Day is celebrated on May 9th, not 8th, as in most of Europe. The reason is simple – Soviet commanders countersigned the Nazis’ surrender document late at night on May 8th 1945 at Berlin-Karlshorst, but by that time it was past midnight in Moscow and hence May 9th. Even Russians abroad engage very much with this national holiday, which showed when I visited Berlin’s Soviet War Memorial in Treptow Park on Sunday, May 7th. There were fresh flowers everywhere, and Russian-speaking visitors galore.

IMG_9412

In recent years, tensions between Russia and the West have grown over the war in Eastern Ukraine, the attack on Flight MH17, the annexation of Crimea by “little green men”, Russia’s support to Syria’s Assad, and Russian interference in Western elections. As a countermove, “Moscow” is framing the celebrations of the 9th of May ever more strongly as a show of Russian military force and anti-Western propaganda.

IMG_9409

This is a pity, because it tarnishes the memory of the Red Army’s heroics and the suffering of the Soviet population during the Great Patriotic War. It may be a truism, but just like you cannot compare today’s Germany to the Nazi Germany that tried to force Slav Eastern Europe into slavery, there is also no comparison between today’s Russian regime and the Soviet Union that vanquished the Nazis in Eastern Europe. I had to keep reminding myself of this as I wandered among the Russian speakers at the Soviet memorial.

IMG_9423

This war memorial, built in 1949, is also a military cemetery, just like the Soviet monument with the two tanks near the Brandenburg Gate that is probably more familiar to most Berlin visitors. Indeed, the Red Army had 80,000 dead to bury after the Battle of Berlin, so, sadly, they needed all the burial space they could get. But the Treptow memorial is something different.

IMG_9375

You enter through a simple triumphal arch, and then arrive at a grey granite sculpture (at a still normal, albeit larger than life size scale), of a woman who might be “Mother Russia”. But if you then look south, down the main axis of the monument, your jaw will drop. The monument stretches over a distance of about half a kilometer.

IMG_9377

Along a slowly rising avenue, framed by weeping willows, you reach two colossal, red stone triangles that symbolise Russian flags, each flanked by a statue of a Russian soldier, one old, one young, both already lavishly decorated with flowers on May 7th.

IMG_9380

Passing the red flags, you reach a kind of balcony from which the vista of the main monument unfolds itself, with at its end, on an artificial mound, the huge statue of a Russian soldier, holding a small child on his left arm, crushing a swastika with his boot. Statue and mound together are some 30 m, or 100 ft, high.

IMG_9383

Between the balcony and the statue, spread along a large expanse of stone and grass,  are four large fire dishes. On the left and right hand sides are two symmetrical rows of seven, white chalk sarcophagi, decorated with socialist realist reliefs which express the suffering of the Soviet population and the heroism of the Red Army.

IMG_9416

On their short sides are quotes from Joseph Stalin on the war, on the left in Russian, on the right in German translation. These inscriptions survived getting destalinised after 1956, possibly because Stalin’s words on sacrifice, suffering and heroism of the Soviet population during World War II still largely ring true.

IMG_9397

At the base of the monument, there is a cupola-shaped room that you can look into, but not enter, with a socialist-realist mosaic with Russian and German inscriptions.

IMG_9401

Visiting such a monument as a jaundiced Western European, born in freedom, never having experienced war,  it is easy to scoff at all the ideology and propaganda behind everything you see. But it’s important to try and find the key to the background of the propaganda – the unspeakable suffering of the Soviet population at the hand of the Nazis in World War Two, for example, and the fact that the Soviet authorities were able to build this memorial right in the capital of their arch enemy.

I’m still struggling, however, to find the key to today’s Russian propaganda on RT and Sputnik. Somehow I hope there’s more than just a corrupt country struggling to establish a place for itself in the post-Cold War world that allows it to pursue its variety of illiberal crony capitalism, a country that would rather destroy the successful example of western democracy than reform and adapt.

But the little green men in the pictures? Those are my sons.

All photographs: © Robin Oomkes 2017

 

Advertisements

9. November – Stolpersteine vor der Haustür: die Familie Goldbrenner

img_7261
Die Stolpersteine für Lea (1888-1942) und Josef (1890-1942)  Goldbrenner. Foto: Robin Oomkes
Heute ist 9. November – ein Tag der in Berlin vor Allem mit dem Mauerfall verbunden ist. Und das ist gut so – auch wenn es an diesem deutschen Schicksalstag noch vieles anderes zu gedenken gibt. Neben der Hinrichtung Robert Blums am 9.11.1848, der Abdankung des Kaisers am 9.11.1918 und dem Hitlerputsch am 9.11.1923, ist das vor Allem die Reichskristallnacht am 9.11.1938. An dieser Nacht (und an der Nacht des 10.11) überfielen die Nazihorden und ihre Mitläufer Jüdische Geschäfte, Synagogen und andere Eigentümer. Die Aktionen trieben etwa 400 Juden in den Tod; viele mehr wurden verhaftet und in Konzentrationslager überführt.

Zum Gedenken der Reichskristallnacht 1938 finden an viele deutschen Orten von Freiwillige veranstaltete Putzaktionen für Stolpersteine statt – jene kleine im Bürgersteig eingelassenen Gedenktafeln aus Messing, die seit 1992 vom Künstler Gunter Demnig überall in Europa  vor den letzten frei gewählten Wohnungen ermordeter Juden angebracht werden.

Das Haus Invalidenstrasse 2, Berlin-Mitte. Vor der Haustür befinden sich die zwei Josef und Lea Goldbrenner gedenkenden Stolpersteine. Foto: Robin Oomkes

Vor unserem Wohnhaus in Berlin-Mitte befinden sich zwei Stolpersteine, für Josef und Lea Goldbrenner. Die Steine gab es schon als wir Anfang 2014 einzogen, und uns war von der Familie Goldbrenner nicht mehr bekannt, als was wir auf die Steine lesen konnten: Josef wurde 1890 geboren, 1939 verhaftet und nach dem KZ Sachsenhausen gebracht, und wurde dann 1942 nach verschiedenen Verlegungen (über Dachau und Buchenwald) in der Tötungsanstalt in Bernburg/Saale ermordet. Lea Goldbrenner wurde 1888 geboren und 1942 nach Riga deportiert, wo sie ermordet wurde.

img_8257
Günter und Gisela Wongel putzen die Stolpersteine der Fam. Goldbrenner. Foto: Robin Oomkes
Aber im Juni 2016 erfuhren wir mehr: vor unserer Haustür traf ich zwei geknielten Personen, die die Stolpersteine putzten. Es waren Günter Wongel (geb. 1941) und seine Frau Gisela. Sie waren, zusammen mit den Enkelkindern der Familie Goldbrenner 2013 für die Initiative zuständig, Stolpersteine für Josef und Lea Goldbrenner anbringen zu lassen. Günter Wongel ist im Haus Invalidenstr. 2 aufgewachsen; er wohnte mit seinen Eltern in der Wohnung am 5. Stock. (Durch Kriegsschäden gibt es diese Wohnung nicht mehr; das Haus ist heute oben des 4. Stockwerks mit einem flachen Satteldach ausgestattet.)

Günter war zu jung um die Deportation 1942 Lea Goldbrenners bewusst zu erfahren, und zur Zeit der Verhaftung Josef Goldbrenners 1939 war er noch nicht geboren. Trotzdem hat seine Mutter Emilie, die im Haus die Hauswartsstelle inne hatte, ihm viel über die Familie Goldbrenner, die im 1. Stock wohnten, erzählt – wie Lea geweint hat, als Josef von der Gestapo weggeführt wurde, und wie sie damals für die Goldbrenners am Sabbat Feuer gemacht hat. Als es Juden schon nicht mehr erlaubt war, einkaufen zu gehen, hielf Emilie Wongel die Nachbarin indem sie für sie einkaufen ging. Emilie Wongel wurde beschimpft dass sie ‘wohl wieder für die Juden einkäufe’, weil die von ihr gekauften Waren, zum Beispiel frische Gurken, für die Familie Wongel wohl zu teuer waren.

screen-shot-2016-11-09-at-14-26-25
Günter Wongel, Blick auf das Gemeindehaus der Elisabethkirche, Öl auf Pappe1976.
In den siebziger Jahren haben Günter und Gisela Wongel selber noch einige Zeit in der Invalidenstrasse 2 gewohnt, und immer wieder an den weggeführten Nachbarn gedacht. Seitdem sind die beiden nach Pankow umgezogen, aber ein Kunstwerk von der Hand von Günter, gelerntem Grafiker, erinnert noch an die Zeit in der Invalidenstrasse.

Mindestens einer der Kinder der Familie Goldbrenner, Willy, hat den Krieg und die Konzentrationslager überlebt. Willy weichte nach Frankreich aus. Er und seine Frau Estera bekamen 1943 einen Sohn, Jean-Claude. Estera wurde kurz nachdem verhaftet und in Auschwitz ermordet. Jean-Claude Goldbrenner überlebte den Krieg geschützt von seinen französischen Grosseltern und lebt heute in den USA. Über seine Lebensgeschichte erfährt man mehr unter http://www.deseretnews.com/article/700168866/Holocaust-survivor-treasures-mothers-last-letters.html?pg=all.

Günter und Gisela Wongel haben ihre Erinnerungen an und Spurensuche nach Josef und Lea Goldbrenner in zwei Dokumente erfasst, die ich gerne empfehle:

goldbrenner-1

goldbrenner-2

Heute Abend werden meine Frau und ich für Josef und Lea Goldbrenner bei den Stolpersteinen eine Kerze brennen.